Home
News
Privat
Beruf
Groundhopping
Tischtennis
Fußball
Trikots
Dart
Sennos Dart Cup 2006
1.Mai-Turnier
Sennos Dart Cup 2007
Sennos Dart-Cup 2008
Sennos Dart-Cup 2009
Sennos Dart-Cup 2010
BSG-EM 2011 Hamburg
Sennos Dart-Cup 2011
Sennos Dart-Cup 2012
Sennos Dart-Cup 2013
Sennos Dart-Cup 2014
Sennos Dart-Cup 2015
Sennos Dart-Cup 2016
Sennos Dart-Cup 2017
Ringen
Fun
Links
Forum
Gästebuch
Galerie
Kontakt-Formular
Impressum


Soviele haben sich beim Senno scho umgschaut
Besucher seit 01.01.2013

Der Senno`s Dart Cup 2006 war ein voller Erfolg.

17 männliche Starter und 10 weibliche versuchten sich auf der Jagd nach der Tripple-20!

Gespielt wurde 301 auf 2-Gewinnsätze.

Bilder von dem Turnier findet ihr HIER

Frauen:

Im Pool A startete meine Mum, Jutta Senn, furios mit 2 Siegen, aber ihr ging hinten raus die Luft aus. Souveräne Siegerin im Pool A wurde Lilo Schmidt und zog nach 3 Siegen vorzeitig ins Halbfinale ein. Jessica Sträter war nach 2 Siegen und einer Niederlage überraschend die Zweite im Pool A und ebenfalls fürs Halbfinale qualifiziert.

Im Pool B kam es zur Konstellation in Runde 4, dass die beiden Duelle zu Viertelfinalen wurden. Ines Gutjahr verlor gegen ihre Schwester Hanka Hagenbruch, meine Maxi verlor gegen Sandra Rosenberger.

Eng ging es in den Halbfinale zu. Lilo Schmidt konnte sich knapp gegen Sandra Rosenberger durchsetzen, Jessica Sträter schlug Hanka Hagrenbruch.

Im Finale um Platz 3 gab es eine deutliche Niederlage für Hanka Hagenbruch und "nur" Platz 4. Bronze und damit ein Pokal an Sandra Rosenberger.

Im Finale war es eine knappe Angelegenheit. Im 3.Satz hatte Jessica Sträter bereits "Matchpfeil", konnte diesen nicht nutzen und Lilo Schmidt gewann den Cup!

Siegerliste:

1. Lilo Schmidt

2. Jessica Sträter

3.Sandra Rosenberger

4. Hanka Hagenbruch

5. Jutta Senn

6. Ines Gutjahr

7. Maxi Gutjahr

8. Ruth  Borzinski

9. Inge Wörner

10. Anche Köller

Männer:

Der vermeintlich stärkere Pool A zeigte in den Gruppenspielen bereits Topniveau. Es zeichnete sich ein Dreikampf zwichen Marco Meichsner, meinem Dad und mir ab. Nachdem ich schon gegen Oli Wiedmann einen Satz abgab, musste ich auch gegen meinen Dad über 3 Sätze gehen. Der konnte im ersten Turnierspiel gegen Marco Meichsner gewinnen. Marco deklassierte mich im letzten Gruppenspiel und mein Dad und Marco zogen ins Halbfinale ein.

Im Pool B schied der Geheimfavorit Patrick Schmidt nach 2 Niederlagen sang und klanglos aus. Ein sehr ausgeglichenes Feld war immer für eine Überraschung gut. Auf der Strecke blieben kurz vor Schluss Magnus Volkmer, Christian Ageu, Marcel Schneider und Tim Gutjahr. Ins Halbfinale zogen Kai Schmidt und Thomas Friedl ein. Friedl benötigte 6 Spiele bis zum Halbfinale.

Im Halbfinale gingen beide Duelle über 3 Sätze. Marco Meichsner konnte aber Thomas Friedl im 3.Satz klar dominieren und zog ins Finale ein.

Mein Dad konnte sich knapp gegen Kai Schmidt durchsetzen.

Im Spiel um Platz 3 gewann Kai Schmidt dann klar gegen Thomas Friedl und sicherte sich einen Pott.

Im großen Finale konnte Marco aufgrund reichlich Zielwasser klar die Oberhand behalten und holte sich den Titel!

Siegerliste:

1. Marco Meichsner

2. Harald Senn

3. Kai Schmidt

4. Thomas Friedl

5. Manuel Senn

6. Christian Ageu

7. Magnus Volkmer

8. Felix Hagenbruch

9. Bastian Bentz

10. Tim Gutjahr

10. Marcel Schneider

10. Oliver Wiedmann

13. Gerald Gutjahr

14. Eberhard Borzinski

15. Stefan Sailer

15. Frank Eisele

17. Patrick Schmidt

 

Top

SENNO | bummsenn@aol.com